Nach Einschätzung eines Russischen Analytikers, führt Deutschland, Europa in einem dritten Weltkrieg

Geschrieben von Redaktion AS. Veröffentlicht in International

Nikos Chiladakis
 
In einem sehr wichtigen Interview der Chefredakteurin der russischen Zeitung Pravda, Inna Nazimova, mit dem russischen Experten für geostrategische Analysen Sayeed Gafurov, der betonte dass Deutschland seit Jahrzehnten, die Bedingungen schafft, die zu einem dritten Weltkrieg, ausgehend vom europäischen Kontinent, führen könnten.
 
Der russischen Analytiker erklärte, dass nach dem Ende des zweiten Weltkrieges, diskutierten Churchill und Stalin über das Nachkriegseuropa. Churchill hatte vehement argumentiert, dass alles was möglich ist getan werden soll, damit verhindert werden kann dass Deutschland, in den kommenden fünfzig Jahren, erneut Europa in einem neuen Weltkrieg führen kann. Fünfzig Jahre sind seitdem vergangen, und heute tritt erneut Deutschland in die Fußstapfen eines Vorkrieges, natürlich mit neuen Vorgaben.
 
In der heutigen Zeit, regiert Deutschland im Wesentlichen über Europa. Die ersten Schritte zur vollen Machtausübung waren, der Zerfall Jugoslawiens und die Schaffung von Satellitenstaaten wie Slowenien und Kroatien. Aktuell unterwirft sie Griechenland (!!!), und beansprucht auch die Ukraine. Sie schuf eine Reihe von Staaten der ehemaligen Sowjetunion, in Osteuropa, wo sie eine antirussische Wut schürte, indem sie die Geschichte verzerrte, dass angeblich nicht die Russen die Nazis besiegten, sondern die alliierten Streitkräfte und vor allem die amerikanischen Truppen. Natürlich wird dabei absichtlich verschwiegen, dass die Amerikaner als letzte in dem Krieg mitwirkten, kurz nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor.
 
Für die Deutschen, argumentiert die russische Zeitung, ändern sich die Dinge rasend schnell. Hitler benötigte nur 12 Jahre, um das Land zum Siegeszug des Faschismus zu führen und anschließend zu einem Weltkrieg. Heute findet das gleiche statt. Nach der Vereinigung der beiden deutschen Staaten, kam die Auflösung Jugoslawiens, die Tschechoslowakei wurde aufgeteilt, die Singularität von Rumänien, Bulgarien, Skopje und eine komplette deutsche Herrschaft über die baltischen Länder, die im wesentlichen Protektorate Deutschlands geworden sind und natürlich (diese Ansicht ist sehr interessant), Griechenland, das jüngste Opfer der deutschen Expansion. Dies alles geschieht mit amerikanischer Unterstützung, mit einer krankhaften Obsession versucht Washington um jeden Preis, die russische Föderation zu stürzen.
 
Das offensichtliche Fehlen der deutschen Kanzlerin und des Präsidenten der USA bei den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag des russischen Sieges über die Nazis (Merkel kam Tage später nach Moskau), argumentiert die Zeitung Pravda, ist eine Erkenntnis dafür, wie sie heute die Geschichte wahrnehmen, wer nämlich die Schlüsselrolle für das Ende des Zweiten Weltkriegs gespielt hat.
 
Um einen neuen Weltkrieg zu vermeiden, sollte man aus der Vergangenheit lernen. Leider, wie die russische Zeitung behauptet, scheinen die Deutschen dabei nichts gelernt zu haben und führen erneut Europa zu einem möglichen neuen Holocaust.
 
Wo befinden wir uns eigentlich?
 
Quelle/Foto: nikosxeiladakis.gr